5 gute Gründe für mehr Sex in der Schwangerschaft Header

5 gute Gründe für mehr Sex in der Schwangerschaft 

Heute zeigen wir euch 5 Gründe, warum man in der Schwangerschaft Sex haben sollte!


Wird die Frau schwanger, dreht sich plötzlich alles um "ihren Bauch". Doch spätestens dann, wenn die ersten Tage und Wochen vergangen sind, werden sich die Eltern wieder miteinander beschäftigen wollen.

Ist Sex während der Schwangerschaft überhaupt möglich? Ja! Natürlich bedeutet der immer größer werdende Bauch, dass das Paar mehr Phantasie benötigt und experimentierfreudig sein muss, da klassische Stellungen - wie die Missionarsstellung - kaum noch möglich sind. 

Seid bereit für neue Stellungen 


Tipp Nummer 1: "Löffelchen-Stellung". Die Frau liegt seitlich mit dem Rücken zum Mann und kann sich so in seinen Schoß schmiegen. Somit entsteht keinerlei Druck auf Unterleib oder Rücken. 


Tipp Nummer 2: "Vierfüßler". Klingt nach Kamasutra? Ist es aber nicht. Die Frau geht in die Hocke und stützt sich mit ihren Händen ab. So befindet sich das Gewicht des Ungeborenen im Unterleib - es kommt zu einer automatischen Entlastung des Rückens. Damit die Stöße des Penis "abgefedert" werden, kann die Frau ihre Pobackenmuskulatur anspannen. 


Tipp Nummer 3: "Kranich-Position". Sie liegt am Rücken und hat die Beine angezogen. Er liegt hingegen seitlich, sodass er den Unterleib zwischen ihren angewinkelten Beinen legen kann. Eine innige Position, die aber mit Vorsicht genossen werden sollte, da die Rückenlage mitunter auch Schwindel auslösen kann.  

 

5 Gründe, warum man in der Schwangerschaft Sex haben sollte

Dem Baby kann nichts passieren

Vor allem Männer machen sich immer wieder Gedanken, ob sie das Baby verletzen können. Kann der Penis das Baby "berühren"? Bemerkt das Ungeborene etwas von den Erschütterungen? Alle derartigen Fragen können verneint werden.

Schlussendlich befindet sich das Ungeborene im Fruchtwasser. Somit ist es anatomisch unmöglich, dass der Penis das Kind "verletzt". 

Natürlich macht sich auch die Frau Gedanken und hat mitunter Angst, dass ein Orgasmus die Wehen auslöst. Eine nicht unbegründete Angst; schlussendlich kontrahieren die Muskeln der Gebärmutter, wobei dieser Vorgang einige Minuten anhalten kann.

Befindet sich die Frau unmittelbar vor dem errechneten Geburtstermin, kann der Orgasmus wehenfördernd sein. Es ist also kein Wunder, dass viele Ärzte Sex empfehlen, wenn sich die Frau kurz vor oder bereits nach dem errechneten Geburtstermin befindet.

Keine Sorge - ein Orgasmus begünstigt keine Fehlgeburt! 
 

Lust auf Sex?


Zu Beginn werden sich die werdenden Eltern wohl die Frage stellen, wann sie wieder Lust auf Sex bekommen.

Schlussendlich liest man immer wieder von dem Umstand, dass schwangere Frauen mehr Lust auf Sex haben. Die eigene Frau scheint hier eine Ausnahme zu sein.

Doch keine Sorge - ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, nachdem sich der Körper auf die Schwangerschaft eingestellt hat und mitunter auch die Übelkeit verschwunden ist, hat die Frau auch wieder Lust auf Sex. 

 

Schwangerschaft Sex - Frau befriedigt sich


Ist der Sex tatsächlich besser?


Ja - vor allem dann, wenn der Mann die "richtigen Knöpfe" drückt. Der Busen wird zur hocherogenen Zone. Da die Brust prall und zudem hoch empfindlich ist, können Massagen oder auch "Busen-Sex" ("spanischer Sex") für beide Seiten einen intensiven Lustgewinn bedeuten.

Wer seine Partnerin zudem noch mit Öl einreibt, damit die Haut gepflegt und während der Schwangerschaft unterstützt wird, kann sich vielleicht am Ende noch über ein besonderes "Dankeschön" freuen.

Zudem sind die weiblichen Geschlechtsorgane besser durchblutet; die Frau erlebt intensivere Momente und zudem auch weitaus bessere Orgasmen. 

 

Ist Oralsex eine Alternative?

In vielen Fällen klagen die Schwangeren über Rückenschmerzen oder empfinden ein unangenehmes Gefühl, wenn sie vom Penis penetriert werden.

Jene "Beschwerden" können vor allem in der Spätschwangerschaft auftreten. Hier können die Paare auf die Alternative Oralsex umsteigen.

Oralsex, klassische Handarbeit oder das Verwenden diverser Sex-Toys - am Ende zählt die gemeinsame Befriedigung, ganz egal, wie man an die Sache rangeht.

 

 
Nach oben